03.06.2017 Rugby Löwen ziehen in die Play Offs ein

Wenn Coach Benoit Grob die Saison über immer von diesem einen Tag sprach, klang es weit weg und manchmal sogar ein bisschen unwirklich. Am Samstag aber war es tatsächlich so weit:

Die Rugby Löwen der TGS Hausen spielten zu Hause als Tabellenzweiter der 2. Bundesliga West gegen den Tabellenführer RC Aachen. In den Hausener Köpfen war klar: Gewinnen wir gegen Aachen – was zuvor nur ein einziges Mal gelungen ist – behaupten wir Platz 2 in der Tabelle gegen den ASV Köln und ziehen ein in die Play Offs um die 1. Bundesliga. Verlieren wir gegen Aachen, ist der Traum geplatzt.

Und so peitschten der frühere Coach Gerhard Felbinger, die Coaches Benoit Grob und Codrin Cibian, Kapitän Peppe Piano und Spielmacher Salé Ibarra Serrano die Mannschaft nach vorne und sie alle wurden dafür belohnt mit einem beeindruckenden 37:15-Sieg gegen die Gäste aus Aachen.

Die Löwen begannen das Spiel äußerst druckvoll und beherrschten jedes Gedränge.
Nach etwa 20 Minuten wurde ein über mehrere Sturmphasen vorgetragener Angriff durch einen Versuch von Niculita Costin für die TGS Hausen abgeschlossen, routiniert erhöht von Daniel Almeida.

Aber auch die Gäste nahmen die Partie ernst und griffen über ihre schnelle Reihe immer wieder an. Wenige Minuten nach der Hausener Führung konnte Aachen durch einen Versuch mit Erhöhung ausgleichen. Hausen zeigte jedoch keine Nervosität und blieb unbeeindruckt. Kapitän Guiseppe Piano, den Aachen zeitweise nur mit 3 Spielern stoppen konnte, erzielte für Hausen einen weiteren Versuch zum Zwischenstand von 12:7. Nach einer Regelwidrigkeit von Hausen holte Aachen mit Strafkick auf die Stangen auf (12:10), was aber umgehend durch einen Straftritt für Hausen beantwortet wurde (15:10 / Daniel Almeida). Kurz vor der Halbzeitpause war es erneut Kapitän Piano, der einen weiteren Versuch zum Halbzeitstand von 20:10 für Hausen erzielte.

Aachen nutzte eine Unachtsamkeit von Hausen und hielt die Partie nach der Pause durch einen schnellen Versuch spannend, dessen Erhöhung daneben ging (20:15). Danach spielte nur noch Hausen: Das Team um Trainer Benoit Grob erzielte weitere Punkte durch zwei Versuche (Edgar Kljatschkowskij, Peppe Piano), beide erhöht von Daniel Almeida.

Krönender Abschluss des Punkte-Reigens war ein wunderschönes Drop-Goal von Salé Ibarra Serrano zum Endstand von 37:15, mit dem der Spanier seine ganze Klasse zeigte.

Nach dem Abpfiff gab es für die Löwen und ihre Fans kein Halten mehr. ‚So sehen Sieger aus‘ wurde nur noch von Bierduschen unterbrochen. ‚Man of the match‘ wurde Julian Grau-Eberhardt, der eine ganz starke Partie als Gedränge-Halb spielte. Ein stolzer Kapitän Guiseppe Piano führte seine Mannschaft zum Sieg und steuerte selbst drei Versuche bei.

Wie geht es jetzt weiter?
Am nächsten Samstag, den 10. Juni, finden die zwei Halbfinalspiele statt:
Die Löwen spielen als Zweite der 2. Bundesliga West auswärts gegen den Ersten der 2. Bundesliga Süd – die Neckarsulmer Sport-Union. Zeitgleich spielt der RC Aachen als Tabellenführer West gegen StuSta München, dem Tabellenzweiten Süd.

Am Samstag darauf (17. Juni) spielen die Halbfinal-Sieger dann das Finale um den Liga-Aufstieg. Der Gewinner dieses Matches steigt direkt auf, der Verlierer muss gegen den Abstiegskandidaten der ersten Liga – den SC Neuenheim – ran, um in Liga 1 zu kommen.

Es bleibt verdammt spannend.