10.06.2017 Verloren, aber nicht besiegt

Es hat nicht sein sollen … die Rugby Löwen haben am Samstag in Neckarsulm das Finale zum Aufstieg in die 1. Rugby-Bundesliga verpasst. Stattdessen wird die Neckarsulmer Sport Union ins Finale gegen den RC Aachen einziehen.

Dabei hatten die Löwen in der ersten Hälfte richtig aufgedreht und den starken Hausherren das Leben schwergemacht. Die zahlreichen Besucher merkten beiden Mannschaften ihre Nervosität und den gegenseitigen Respekt an. Schließlich begegneten sich beide zum ersten Mal. Hausen dominierte die erste Halbzeit und ging durch zwei von Kicker Daniel Almeida wie gewohnt sicher verwandelte Straftritte in Führung. Neckarsulm konnte erst kurz vor dem Seitenwechsel durch einen nicht erhöhten Versuch zum 6:5 verkürzen.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte zunächst den Gästen aus Hessen, die jedoch aussichtsreiche Chance nicht zum Punktgewinn nutzen konnten. Verletzungen der beiden Außendreiviertel Edgar Kljatschkowskij und Juri Sayson zwangen Coach Benoit Grob zu nicht geplanten Umstellungen. Zudem war der sonst so starke Sturm der Rugby Löwen unter Druck und nicht wie gewohnt dominant. Fehler im Handling und einige verpasste Tacklings taten ihr übrigens: Die starke Mannschaft aus Neckarsulm nutzte diese Schwächen der Gäste gnadenlos aus und legte vier Versuche, die sämtlich nicht erhöht wurden.

Insgesamt war Neckarsulm als Tabellenführer der Südgruppe der 2. Rugby-Bundesliga der erwartet starke Gegner, jedoch an einem besseren Tag für Hausen nicht unschlagbar.

Kurz vor Schluss der Partie gelang den Rugby Löwen noch der Ehrenversuch durch den Kapitän Giuseppe Piano, erhöht durch Salé Ibarra Serrano zum Endstand von 13:25.

Damit ist für die TGS Hausen ihre bisher beste Saison zu Ende gegangen. Jetzt heißt es erst einmal Wunden lecken, Urlaub machen … und vielleicht auch ein bisschen 7er-Rugby spielen. Zu Hause ungeschlagen werden die Löwen in der neuen Saison erneut angreifen.