Hausener Löwen werden Vizemeister

Spannung pur, so muss ein Finale aussehen!
Im Finale der 3. Rugby Liga Süd/West standen sich am 07.06. in Offenbach die Mannschaften der TGS Hausen und der RC Luxemburg gegenüber. Es war im wahrsten Sinne ein heißes Spiel und eine Werbung für den Rugbysport. Die zahlreichen Zuschauer erlebten in der ersten Hälfte beherzt angreifende Rugby-Löwen, die den Absteiger aus der 1. Bundesliga immer wieder in Bedrängnis brachten. Dem ersten Versuch durch Malte Müller zum 5 : 0 folgte ein weiterer durch Robert Haase zum 10 : 0. Luxemburg konnte bis zur Pause noch durch einen Straftritt zum Zwischenstand von 10 : 3 verkürzen. Hausen war im Vorwärtsgang, Luxemburg konnte froh sein, dass der Rückstand nicht größer war.
Die Zuschauer beklatschten zur Pause die dominierten Männer aus Hausen, während die Luxemburger Fans die Welt nicht mehr verstanden.

Nach der Pause verwandelte Luxemburg zunächst einen Straftritt zum 10 : 6. Danach war das Spiel nichts für schwache Nerven: Luxemburg belagerte das Malfeld der Hausener, die couragiert verteidigten. Entlastungsangriffe der TGS wurden seltener und sie waren weniger effektiv. Schließlich gelang Luxemburg nach einer Unkonzentriertheit der spielentscheidende Versuch, der auch noch erhöht wurde. Endstand 13 : 10 aus Luxemburger Sicht. Die erfahrenere Mannschaft hat sich schließlich durchgesetzt. Hausen baute in der zweite Hälfte bei 32 Grad Hitze kräftemäßig ab. Zudem wurden die Erhöhungskicks bzw. Strafkicks nicht verwandelt,. während der Luxemburger Kicker jede Möglichkeit nutze.
Trotz der Niederlage ist Hausen zum Aufstieg in die 2. Bundesliga berechtigt.
Eine erfolgreiche Saison hat für die Rugby-Löwen in einem großartigem Finale geendet.

Aufstellung: Daniel Almeida, Gaetan Schaeffer, Lukas Armbrust, Aaron Hilgers, Petar Simeunovic, Malte Müller, Christian Bettner, Luca Frischkorn, Julian Grau-Eberhardt, Robin Schild, Robert Haase, Edgar Kljaschkowskij, Naser Saitaj, Alex Piano, David Schild
Reserve: Shuta Watari, Benoit Grob, Heiko Nowotnik, Alexander Rudolf, Robin Lokwenz, Kai Müller, Robin Rueda.

Scorer: Malte Müller, Robert Haase (jeweils ein Versuch)